Friedrich Schiller

Friedrich Schiller:
Seine Wallenstein-Triologie und die Versuchung der Macht


“Ist’s möglich?” hätte Friedrich Schiller sicher begeistert über das große Wallenstein-Projekt des Theaterregisseurs Peter Stein in Berlin ausgerufen. Mutig entschloss sich Stein Wallensteins Lager, Die Piccolomini und Wallensteins Tod - die große Wallenstein-Trilogie - mit nur geringen Textkürzungen in ihrer Gesamtheit an einem Tag auf die Bühne zu bringen - selbst zu Schillers Zeiten ein undenkbares Unterfangen! – Mehr als 200 Jahre nach der Uraufführung in Weimar wird dieses Stück, von dem Goethe sagte: "Schillers »Wallenstein« ist so groß, dass in seiner Art zum zweiten Mal nicht etwas ähnliches vorhanden ist,... ", in Berlin zum großen Theaterereignis und Erlebnis Schillerscher Sprache und vom Publikum begeistert gefeiert.
Lesen Sie aus diesem Anlass

den Beitrag von Renate Müller-dePaoli (PDF) [198 KB] .




Geschrieben von Renate Müller-DePaoli
Mittwoch, 29. August 2007